x

Menü

Infracoders Graz Meetup: Best Practices in der IT-Administration

veröffentlicht in: Infracoders Meetup Datum: 20.03.2018
Theresa Wallas, Marketing Manager

Über die Autorin

Theresa Wallas ist Marketing Managerin für Infralovers und Commandemy. Sie ist eine Expertin wenn es um Themen wie Social Media und Event-Management geht. Sie ist eine begeisterte Mountain-Bikerin und liebt alle Arten von Extremsport. LinkedIn

Alle Artikel von diesem Autor sehen

Am 20.3.2018 trafen sich mehr als 20 Infracoders zum Infracoders/DevOps/CloudNative Meetup und hörten sich den Vortrag von Michael Prokop über die Best Practices in der IT-Administration an.

Vortrag: “Infracoders Graz Meetup: Best Practices in der IT-Administration”

Zu Beginn schilderte Michael die Rolle des Admins und das Spannungsfeld in dem sich die meisten Admins befinden: Gute IT-Infrastruktur wird vorausgesetzt, kaum jemand sieht die Arbeit die dahintersteckt und alle beschweren sich, wenn etwas nicht funktioniert.

Dann stellte er vergangene und aktuelle Themenfelder gegenüber und erläuterte die Vor- bzw. Nachteile beispielsweise zwischen großen Servern und Serverless, oder eigener Hardware vs. Cloud. Auch Themen wie statische Infrastruktur vs. Cloud und manuelles Deployment vs. Auto-Deployments, Sourceforge vs. Github, Mailreports vs. Dashboards Vor-Ort-Admins vs. Remote(-Only) Admins, etc. griff er auf, bevor er dann kurz neue Ansätze wie Chatops, BigData, Deep Learning, Data Mining und noch vieles Mehr vorstellte.

Der nächste Themenblock hatte das Tooling und Best Practices als Schwerpunkt. Einleitend stellte Michael Monitoring vor, erklärte, was dazu in der Praxis benötigt wird und welche Ansätze es dafür gibt. Aufgrund seiner Expertise berichtete Michael dann von seinen Erfahrungen mit dem zentralen Logging, der Software-Auswahl, Versionskontrolle, Systemd, Docker, Konfigurationsmanagement, Puppet, Deployment Pipelines, Continuous Delivery mit Gitlab und Jenkins, Code-Review und Test-Umgebungen. Bei Best Practises dürfen natürlich auch die Stolperfallen nicht fehlen. Also betonte Michael unter anderem die Bedeutung guter Wartung, die Gefahren von Konfigurationsmanagement und zu dynamischem Monitoring, wie auch Credentials und Passwörtern, Backups und Kultur-Problemen. Zu guter Letzt gab Michael noch einen kleinen Ausblick in die DSGVO, die mit Mai in Kraft treten wird und die Entwicklung von Distributed Systems Management bevor er noch die Take-Aways zusammenfasste.

Die Slides von Michael Prokop finden Sie hier.

Diskussion & Networking

Wir bedanken uns recht herzlich bei Michael Prokop für den interessanten Vortrag, und bei allen Infracoders für den regen Austausch beim Networken im Anschluss.